Bericht: Station der Kolping-Reliquie in Lengenwang



Die Gruppe von 5 Personen fuhr gemeinsam um 18:45 Uhr nach Lengenwang zur Pfarrkirche St. Wolfgang. Auch die Kolpingfamilie Füssen war mit einer Gruppe anwesend. Zwei Mitglieder der Kolpingfamilie Weiler im Allgäu waren gekommen, um die Reliquie zu übernehmen.

Herr Pfarrer Linder und der ehemalige Pfarrer von Lengenwang H. Ried zogen gemeinsam mit den Ministranten, Frau Monika Brenner – trug die Reliquie – und den Bannerträgern in die Kirche ein. H. Pfarrer Linder erläuterte die Bedeutung der Reliquie als Symbol zu Ehren Adolf Kolpings anlässlich der 200 Jahrfeier. Er stellte aber insbesondere die Denkweise von Adolf Kolping, seine Handlungsweise und die daraus hervorgegangene Bildung der Kolpingfamilien vor. In der feierlichen Messe wurden durch die Mitglieder der Kolpingfamilie entsprechende Fürbitten vorgetragen. Im Anschluß an die hl. Messe wurde in wechselnder Folge mit Gesang und vorgetragener Gedanken, verbunden mit gezeigten Symbolen wie z.B. Smartphone – um mit der Jugendgruppe im Dialog mit den heutigen modernen Kommunikationsmitteln Kontakt zu haben und zu pflegen, eine Andacht gestaltet. Hier hat sich die Kolpingfamilie Lengenwang sehr viel Mühe gemacht.

Nach dem Segen wurde die Reliquie an die Kolpingfamilie Weiler weitergereicht. Alle Anwesenden konnten die Reliquie persönlich in Augenschein nehmen. Siehe hierzu auch das Foto.

Anschließend wurden wir im Pfarrheim mit Getränken und Snacks versorgt und wir konnten uns ein Bild von der schönen Unterkunft machen, die der Kolpingfamilie Lengenwang zur Verfügung steht. Dies ist dem Gründungsvater H. Pfarrer Ried zu verdanken, der mit viel Geist und Weitsicht für die ganze Gemeinde gehandelt hat und unter dem kirchlichen Dachverband Kolping hier ein zentrales Gemeinschaftswerk geschaffen hat.

Für uns war dies ein sehr kurzweiliger und interessanter Abend, der uns Gelegenheit gab mit der Kolpingfamilie Lengenwang in engerern Kontakt zu treten.

Verfasser: Benedikt Osterrieder


Bild 1


Bild 2

Bild 3

Bild 4



Zurück zur Übersicht